Beratung und Bildung

 Ich biete folgende Leistungen an:

Systemische Beratung/Therapie und Coaching

Ich begleite und unterstütze Menschen in schwierigen Lebenslagen
Ich berate und coache cis-lesbische Frauen*, Trans* und genderqueere Menschen, die Unterstützung und psychosoziale Begleitung für die Bewältigung von lebensgeschichtlichen Widerfahrnissen benötigen, oder aber in einem Feedback-Prozess anstehende Entscheidungen reflektieren möchten. In meiner Arbeit beziehe ich mögliche Ressourcen der sozialen Systeme, in die  die ratsuchende Person eingebettet ist, ein.  Jeder Mensch befindet sich in einem sozialen Netzwerk, welches bei der Bewältigung von lebensgeschichtlichen Ereignissen eine wertvolle Stütze sein kann. In der Beratung werden aber auch die individuellen Möglichkeiten, die jede Klient*in mitbringt, beleuchtet und gestärkt.

Mein langjähriges Erfahrungswissen als Peer-Beraterin wird durch eine Ausbildung zur systemischen Berater*in und Therapeut*in ergänzt (www.systemisches-zentrum.de).

NEU: Train-the-trainer: Antidiskriminierung und AGG für Berater*innen in Frauen- und LSBT*IQ Zusammenhängen

Ich bilde Berater*innen zu Antidiskriminierung und AGG aus.
Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat in Zusammenarbeit mit dem Anti-Rassismus Informations-Centrum ARIC-NRW ein Schulungskonzept für die migrationsbezogene Beratung für Geflüchtet erarbeitet. Im Mai 2018 bin ich als Multiplikatorin ausgebildet worden.

Ich schule Berater*innen auf Grundlage dieses Konzepts, allerdings mit dem Fokus auf LSBT*IQ Geflüchtete; der besonderen Lebenslage und den Fluchterfahrungen dieser besonders vulnerablen gesellschaftlichen Gruppe wird in meinem Konzept Rechnung getragen.

Die Schulung besteht aus einem Basismodul und einem Praxismodul. Im Basismodul werden die theoretischen Grundlagen zum Thema Diskriminierung und (Hetero)Sexismus in Verbindung mit Rassismus vermittelt. Es folgt eine Einführung in das AGG soeiw eine erste an die Arbeitspraxis der Teilnehmenden anknüpfende Fallarbeit.

Schwerpunkt des Praxismoduls ist die Erweiterung der persönlichen Handlungskompetenzen zur Bearbeitung von Diskriminierungen (Interventionen, Reflexion eigener Handlungsoptionen, Praxis der Antidiskriminierungsberatung).

 

Fort- und Weiterbildungen

Ich biete Ihnen Fortbildungen zu nachfolgend angeführten Themen an. Es können einzelne Module ausgewählt bzw. je nach Notwendigkeit und Interesse zusammengestellt werden.

  • Vermittlung von Lebenswelten-Kompetenzen LST*IQ
    • Aspekte der Konstruktion von Geschlechtlichkeit; Coming-out und psychosexuelle Identität,
    • Vulnerabilität und Resilienz von Lesben, Trans* und queeren Menschen,
    • Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen von LST*IQ,
    • Intersektionalität von sexueller Identität, geschlechtlicher Selbstbeschreibung und Behinderung und/oder Migrationsbiografie.
  • Gewalttätige Konflikte in lesbischen, schwulen oder trans*Beziehungen.
    • Dynamiken und besondere Aspekte der Vulnerabilität,
    • Anforderungen an die psychosoziale Beratungsarbeit,
    • Community Arbeit: Tabuisierung von häuslicher Gewalt in den LST*IQ Communitys.
  • Frauen*, die Gewalt in der Partner*innenschaft oder im sozialen Nahraum verüben

    • Gesellschaftspolitische Aspekte,
    • Anforderungen an die psychosoziale Arbeit mit gewaltausübenden Frauen*,
    • Organisations- und Teamentwicklung,
    • Anforderungen an die Beraterin*,
    • Besondere Aspekte des Beratungsprozesses.

 Fachvorträge

Ich biete Ihnen zu folgenden Themen Fachvorträge sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache an:

  • Vulnerabilität und Resilienz von Lesben,Schwulen und Trans*.
  • Häusliche Gewalt in gleichgeschlechtlichen Partner_innenschaften:
    • Anforderungen an eine Fachberatungsstelle
    • Anforderungen an die psychosoziale Berater_in
    • Besonderheiten des Beratungsprozesses.
  • Häusliche Gewalt in trans*Partner_innenschaften:
    • Anforderungen an eine Fachberatungsstelle
    • Anforderungen an die psychosoziale Berater_in
    • Besonderheiten des Beratungsprozesses.
  • Queering häusliche Gewalt:
    • Die Auswirkungen von Heteronormativität auf Erkenntnistheorie und die psychosoziale Arbeit.
  • Frauen als Täterinnen häuslicher Gewalt:
    • Frauenberatungsstelle und/oder Opferberatungsstelle?
    • Standards für die psychosoziale Arbeit mit Frauen, die Gewalt verüben.
  • Zugänglichkeit von NROs für Lesben, Trans* und Queers:
    • Organisationsentwicklung
      • Leitbild
      • Öffentlichkeitsarbeit
      • Personalentwicklung
  • Intersektionalität: Lesben und Schwule mit Migrationsbiografie.